Altarbild zu Pfingsten

Auch an Pfingsten wurde wieder ein schönes Bild passen zum Thema Heiliger Geist am Altar gestaltet. Die Kinder, deren Firmung vorerst nicht stattfinden kann, haben mit ihren Werken dazu beigetragen. Vielen Dank an die Firmlinge und allen Helfern.


„Auf dem Weg mit Jesus“

Für 60 Kinder aus Manching, Oberstimm, Niederstimm und Pichl wäre der 10. Mai ein großer Festtag gewesen: der Tag der feierlichen Erstkommunion. Groß war und ist die Enttäuschung, dass dieses Fest wie so viele andere verschoben werden musste. Parallel zur hl. Messe um 10 Uhr in St. Peter waren die Familien eingeladen, einen Hausgottesdienst zu feiern. Für Legebilder in den Kirchen gestalteten die Kinder Jesus-Steine mit Zeichen, die sie an Jesus erinnern. Die Familien suchten St. Peter als Kirche der Kommunionfeier und St. Bartholomäus als Kirche der Dankandacht auf und beteten um Geduld, bis sich Jesus im Leib Christi in die Herzen der Kinder schenkt.

Weltgebetstag

Kwaziwai“ und „Salibonani“ – so grüßten die Frauen aus Simbabwe die zahlreichen Christinnen und Christen, die am 6. März zum ökumenischen Weltgebetstag in der Friedenskirche zusammenkamen. Sie erzählten von ihrem wunderbaren Land, das aber durch Korruption, Misswirtschaft, Klientelpolitik zum Armenhaus im Süden Afrikas wurde. Doch die Frauen geben nicht auf! Das Wort Jesu an den Gelähmten am Teich Betesda „Steh auf und geh!“ ermutigt sie, nicht in der Resignation zu verharren, sondern initiativ zu werden. „Ubuntu“ – „Ich bin, weil wir sind“ umschreibt den Zusammenhalt in Familie und Gesellschaft. Mit dem Symbol der Matte wurde im Gottesdienst die Botschaft „Steh auf und geh!“ auf Lebens-situationen bei uns übertragen. Afrikanische Rhythmen und schwung-volle Lieder, begeisternd vorgetragen vom Jungen Chor unter der Leitung von Frau Kornelia Perret und unterstützt von Instrumentalisten, klangen noch lange in den Mitfeiernden nach. Von einem Kontinente übergreifenden Ubuntu zeugte das großzügige Kollektenergebnis von 413, 12 € für die Projektarbeit des Weltgebetstagskomitees.  

Bei afrikanischen und europäischen Köstlichkeiten führten die Mitfeiernden noch lange angeregte Gespräche.

Angelika Zapf und Irmgard Brachard


Ostersonntag in St. Peter/ Manching

Wie die anderen Messen zuvor, fand auch die Osternacht ohne Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Gerade aus diesem Grund hat die Mesnerin Frau Finger wieder ein Bodenbild gelegt, damit die Kirchenbesucher auch ohne Feier der Osternacht die Auferstehung Jesu „miterleben“ können. Das Bild zeigt Maria, wie sie das leere Grab vorfindet.

Karfreitag in St. Peter/ Manching

Das vordere Legebild zeigt einige Kreuzwegstationen Jesu, die mit entsprechenden Texten versehen sind.

Gründonnerstag in St. Peter/ Manching

Das Bodenbild zeigt Jesus bei der Feier des Paschamahles und den Weg zum Ölberg. Es lädt die Betrachter ein, die eigen Ängste und Nöte mit Jesus zu teilen.

Palmsonntag in St. Peter/ Manching

Nachdem es aus gegebenem Anlass auch am Palmsonntag keine öffentliche Messe gab, schmückte die Mesnerin Frau Maria Finger in Eigenregie die Kirche St. Peter in Manching entsprechend. Es wird, ähnlich wie bei der sonst üblichen Prozession, der Einzug Jesu Christi in Jerusalem dargestellt, wie die fröhliche Menge ihrem König zujubelt und ihm feierlich den Weg bereitet.

  • 20200405_105947
    20200405_105947
  • 20200405_110011
    20200405_110011
  • 20200405_110349
    20200405_110349

"Gib Frieden" - Kinderbibeltag am Aschermittwoch, 26. Februar 2020 im Pfarrsaal Oberstimm


Unter dem Motto "Gib Frieden" trafen sich am Aschermittwoch 30 Kinder im Vor- und Grundschulalter sowie zehn Jugendliche zum Kinderbibelnachmittag im Pfarrheim Oberstimm.

Mit Hilfe von Palmzweigen und Asche kamen wir dem ersten Tag der Fastenzeit, dem Aschermittwoch auf die Spur. In der Fastenzeit soll Zeit für Wichtiges sein, für Frieden sein. Was Frieden für jeden einzelnen bedeutet, hielten wir auf einer großen Taube fest, die anschließend im Gottesdienst vorgestellt wurde.  An vier Stationen konnten wir uns noch einmal mit dem Thema "Frieden" beschäftigen: beim Basteln von Lesezeichen in Form einer Friedenstaube, beim Gestalten einer Fahne für das Osterlamm, bei einem Friedensmemory und bei der biblischen Geschichte von "Abraham und Lot", in der die beiden nach anfänglichen Streitigkeiten zu einer friedlichen Lösung fanden.
Um 17 Uhr feierten wir alle den Aschermittwochsgottesdienst mit Auflegung des Aschenkreuzes in der Oberstimmer Pfarrkirche mit. Unser Lied "Es ist nie zu spät" eröffnete den Gottesdienst, den wir mit Liedern und Texten mitgestalteten.


Der Bibelnachmittag war ein gelungener Einstieg in eine gute Vorbereitungszeit auf das Osterfest.
                                                                                        

Anna und Magdalena Lang


Erlös Altarkerzen-Verkauf

Die Kirchenverwaltungen sagen herzlich "Vergelt‘s Gott" für die Kerzenspenden zu Maria Lichtmess in Höhe von

390,- EUR in Mariä Himmelfahrt, Baar und

 420,- EUR in St. Martin, Ebenhausen! 

Besinnliche Einkehr in Manchings Kirche

Ankommen, reinkommen, zur Ruhe kommen und sich zu Hause fühlen war das Motto am Sonntagabend in der Kirche St. Peter in Manching. Mit über 100 Kerzen und Lichterketten verteilt in der gesamten Kirche wurde das Gotteshaus für vier Stunden in ein fast mystisches Licht getaucht. Die vorweihnachtliche Stille wurde mit leisen beruhigenden Hintergrundklängen begleitet, die den Besuchern bewusst oder unbewusst zur Ruhe kommen ließ. 

 


Max Schmidtner

Eine Stimme, die uns vertraut war;

besonnen, betend, singend

Eine Stimme, die zuletzt immer schwächer wurde.

Eine Stimme, ist nun für immer verstummt.

Unsere Pfarrgemeinde trauert um ihren langjährigen Ruhestandspfarrer Hr. Hochwürden Geistlichen Rat Pfarrer Josef Dunau.

Als Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Baar-Ebenhausen möchte ich allen Verwandten, sowie allen, die sich dem Verstorbenen in besonderer Weise verbunden fühlen, insbesondere aber seiner langjährigen treuen Haushälterin und Weggefährtin Frau Wally Kobold, unsere tief empfundene Anteilnahme bekunden.

Ich spreche aber auch für die beiden Kirchenstiftungen Mariä Himmelfahrt, Hr. Rafalski, und St. Martin, Hr. Eder. Ebenso für den Katholischen deutschen Frauenbund mit Frau Sedlmeier, dem Hr. Hochwürden Pfarrer Dunau sehr verbunden war, aber auch für alle kirchlichen Gruppen, Gremien und ehrenamtlichen Tätigen, für die Mitarbeiter im Pfarrbüro und Kindergarten und vor allen auch für die Messdiener und Ministranten unserer beiden Pfarreien.

Hr. Hochwürden Pfarrer Dunau war unser allseits beliebter Ruhestandspfarrer.

Und ich denke, dass er bewusst unseren Ort für seinen Ruhestand gewählt hat, denn von seiner Terrasse aus konnte er nicht nur seine schönen Rosen, sondern auch den Reichertshofener Kirchturm immer im Blick haben, die Kirche in der er den größten Teil seines Priesterlebens verbracht hat.

Bei allen kirchlichen Feierlichkeiten, sei es das Pfarrfest, das Missionsessen, die Stallweihnacht, Seniorennachmittag oder Frauenbundweihnachtsfeier und viele mehr, hat unser Hr. Pfarrer Dunau zusammen mit Frl. Wally immer mit allen Pfarrangehörigen mitgefeiert.

Ging es jedoch um sein eigenes Fest, wie z.B. den 85. Geburtstag 2010 und den 90. Geburtstag 2015, war er mit seiner herzlichen und den Menschen zugewandten Art immer sehr bescheiden.

Der Pfarrgemeinderat und der kath. Frauenbund haben zusammen beide Geburtstage im Pfarrzentrum mit großer Freude organisiert und er hat sich jedesmal darüber sehr von Herzen gefreut und gestaunt, wie viele Leute sich für ihn Zeit nehmen um mit ihm zusammen zu sein.

Bei den Gläubigen eine Begeisterung für Jesus Christus zu wecken, den Glauben weiter zu tragen und in den Herzen der Menschen ein gesundes Gottvertrauen zu verankern, das war immer sein bestreben und er hat dies bis ins hohe Alter bei seinen Gottesdiensten und Gesprächen beibehalten. 

 

Niemals geht man so ganz, irgend etwas bleibt hier...

 

Seine Spuren werden immer sichtbar sein und wir werden mit großer Wertschätzung und voller Dankbarkeit sein Andenken bewahren.

 

Karin Seidl

PGR-Vorsitzende

für die Pfarreiengemeinschaft Manching/Baar-Ebenhausen



Ministrantenausflug 2019 (Baar- Ebenhausen / Oberstimm)

Am Freitag, den 02.08.19 machten sich die Ministranten aus Baar-Ebenhausen und Oberstimm auf den Weg ins „Fasshotel“ nach Beilngries. Nach der Ankunft wurden die Fässer von den Ministranten bezogen und der dazugehörende Campingplatz erkundet. Am Abend gab es noch ein Buffett aus verschiedenen mitgebrachten Speisen. Im Anschluss lernten sich die Minis aus Oberstimm und Baar-Ebenhausen richtig kennen und mit einem lustigen Spiel wuchs die Truppe schnell zu einer Einheit zusammen. So gegen 22.00 Uhr wurde dann von den Betreuern die Nachtruhe eingeläutet. Alle verschwanden in ihren Fässern. Wann allerdings die wirkliche Bettruhe war????? Ein Ministrant schweigt und genießt!!! 

Am Samstag war das Wetter leider sehr durchwachsen, sodass für das ausgedachte Programm etwas Spontanität angesagt war. Nach dem Frühstück trafen sich alle in einem großen „Aufenthaltsfass“, um gemeinsam für den Abend einen kleinen Wortgottesdienst zum Thema „Spuren hinterlassen“ vorzubereiten. Alle Ministranten brachten viele Ideen ein und bereiteten ein Plakat und Fürbitten vor. Anschließend konnte man bis zum Mittagessen ein Süßigkeitenkatapult basteln oder sich kreativ an Wäscheklammern mit dem Lötkolben versuchen. Zum Mittagessen lachte dann die Sonne, sodass die Bratwurstsemmeln wieder vor den Fässern in gemeinsamer Runde am großen Tisch verspeist werden konnten. Bevor alle Kinder in die Autos der Betreuer verfrachtet wurden und zum „Swin-Golf“ / „Minigolf“ fuhren, hatte man noch Zeit Federball, Tischtennis, Karten zu spielen oder einfach nur ein bisschen zum Chillen. Abends gab es für die hungrige Bande erst Pizza und dann den selbstgestalteten Wortgottesdienst, der musikalisch von zwei Ministranten (Querflöte und Harmonika) begleitet wurde. Ums Lagerfeuer herum tobten sich alle noch bei lustigen Gruppenspielen aus, hatten viele Gespräche und Spaß, Spaß, Spaß!

Leider stand dann am Sonntag nach dem Frühstück bereits wieder die Heimreise auf dem Programm.

Wir Betreuer möchten uns noch bei allen teilnehmenden Ministranten für das Mitmachen (vor allem beim Abspülen) und die Disziplin bedanken. Es war super und hat uns viel Spaß gemacht. Vielleicht können wir so einen Ministrantenausflug wiederholen. Bis bald!

Daniela, Melanie, Gabriel und Karin

Gelungenes Pfarrfest 2019 erfreut die Besucher

Liebe Pfarrgemeinde,

das Pfarrfest 2019, das dieses Jahr zum zweiten Mal am späten Nachmittag stattfand, war wieder ein großer Erfolg. Zu Beginn feierten wir dieses Jahr auf dem Kirchvorplatz um die Mariensäule bei herrlichem Sonnenschein einen sehr schönen Gottesdienst mit Herrn Pfarrer Hiller und Pater Abraham. Engagierte Kinder und Erwachsene brachten uns die Lesung und das Evangelium nahe, indem sie uns aufzeigten, dass wir Jesus in vielfältiger Weise im Alltag begegnen können. Gegen Ende des Gottesdienstes konnte Herr Pfarrer Hiller den heuer Gefirmten ihre Firmurkunden überreichen. Ebenso wurde Frau Maria Sudler für ihre jahrzehntelange Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft mit der goldenen Ehrennadel geehrt. 

Es schlossen sich der Reisesegen und die Fahrzeugsegnung aller Fahrzeuge, auch die der Kinder, an. Musikalisch  hervorragend und mitreisend war der Gottesdienst von BELcanto gestaltet.

Im Anschluss hatten sehr viele Gäste die Gelegenheit zum fröhlichen Beisammensein im schattigen Vorplatz vor Kirche und im Pfarrzentrum. An Unterhaltung, vor allem auch für die Kinder, war einiges geboten: mit Liedern der beiden Kindergärten aus Baar-Ebenhausen und bekannten Schlagermelodien von „Done“. Viel Spaß hatten die Kinder beim Bierkastenkraxeln oder Büchsenwerfen. Nach dem Kuchenbuffet mit Kaffee und deftigen Köstlichkeiten vom Grill klang das Fest am späten Abend aus. 

Ich möchte mich bei allen Helfern, die sich bereiterklärt haben, das Pfarrfest zu organisieren und durchzuführen, recht herzlich bedanken und natürlich besonders bei allen Mitwirkenden und auch Besuchern!

Karin Seidl,Pfarrgemeinderatsvorsitzende

Fotos: Erl, Seidl

Goldenes Ehrenzeichen der Diözese Augsburg für Maria Sudler

Die Diözese Augsburg verleiht bei besonderen, herausragenden und außerordentlichen Verdiensten in der ehrenamtlichen Mitarbeit das goldene Ehrenzeichen - eine Anstecknadel in Form des Ulrichskreuzes.

Im Rahmen des Pfarrfestes wurde Frau Maria Sudler für ihre jahrzehntelange Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft mit diesem Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Frau Sudler engagierte sich weit über ihre aktive Mitgliedschaft im Pfarrgemeinderat hinaus. Unter anderem erstellte sie den alljährlichen Blütenteppich für Fronleichnam (St. Martin) und übernahm die Vorbereitung sowie - mit Hilfe der Mesnerinnen – die Dekoration des Erntedankaltars. Immer spendete Frau Sudler den Großteil der nötigen Materialien und Naturalien. 2004 rief sie die Stallweihnacht ins Leben. Auch hier übernahm sie die Organisation und brachte sich intensiv in den Auf- und Abbau ein. Sie stellte Traktor und zahlreiche Ausstattungsgegenstände zur Verfügung. Für die Lagerung öffnet sie auch jetzt noch ihren Hof.

Frau Sudler hat den Pfarrgemeinderat aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Dennoch bringt sie sich insbesondere bei o.g. Veranstaltungen und Tätigkeiten weiterhin mit großem Engagement ein. Wir danken Frau Maria Sudler herzlich für ihre aktive Mitarbeit in der Vergangenheit und hoffen auch weiterhin auf Engagement. Vergelt’s Gott!

Foto: Erl, Seidl

Abschied von Frau Heindl

Nach vielen Jahren mussten wir uns von unserer Mesnerin, Frau Claudia Heindl, verabschieden. Vielen Dank von uns allen für das, was sie für uns getan hat. Angefangen bei der Versorgung mit Taschentücher, über Traubenzucker und notfalls auch mal ein Pflaster, bis hin zur Pflege unserer Gewänder, dem Fahrdienst zu oder von verschiedenen Gottesdiensten außerhalb der Kirche und für so vieles mehr. Alles aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen. Als Erinnerung an uns haben wir Frau Heindl einen Weinstock mit all unseren Namen auf einzelnen Papiertrauben überreicht. Wir wünschen Frau Heindl in ihrer neuen Heimat alles Gute. Wir freuen uns natürlich über jeden Besuch an ihrer alten Wirkungsstätte.

25-jähriges Bestehen des Kindergarten Pichl

Der Kindergarten Pichl
feierte am 30.06.2019 sein 25-jähriges Bestehen. Den Auftakt hierzu machte ein Jubiläumsgottesdienst in der Oberstimmer Pfarrkirche. Über 30 Kinder zeigten anstatt der Predigt die aufwendig gestaltete Bibelgeschichte „Sturm auf hoher See“. Ein herzliches Vergelt’s Gott an Herrn Pfarrer Hiller, der die Kinder während der Messe immer wieder sehr nett eingebunden hat.


 Impressionen von den Fronleichnams-Prozessionen in Manching (20.06.19) und Oberstimm (23.06.19)

Fotos: Max Schmidtner


Ministrantenausflug nach Bayreuth

Am Freitag, 17.05.19, machten sich zwölf Ministranten der Pfarrei Manching St. Peter gemeinsam mit einigen Eltern und Begleitern für ein Wochenende auf zum Ministrantenausflug nach Bayreuth. Nachdem wir die Zimmer in der Jugendherberge bezogen hatten, ging‘s zum Botanischen Garten, wo wir Pflanzen der Bibel kennenlernten.

Der Samstag begann mit einer Stadtführung, am Nachmittag erfuhren wir in der Sophienhöhle viel über diese noch aktive Tropfsteinhöhle und begegneten danach Greifvögeln in der Falknerei auf Burg Rabenstein. Am Sonntag waren wir in der Pfarrei Heilig Geist eingeladen, im Gottesdienst mit zu ministrieren und anschließend beim Grillen Kontakt mit den Ministranten der Pfarrei zu knüpfen. Der krönende Abschluss war eine bis dahin streng geheime Überraschung: ein Besuch im Playmobil-Funpark am Nachmittag. Ein großes "Danke-Schön" an Adrian Beckmann und Frau Beckmann für die tolle Organisation dieser drei tollen, lustigen und interessanten Tage.

 

 

Monika Lang

 

"Feiertag ist ein Erlebnis"

 Einmal im Jahr, am Pfingstmontag, steht Forstwiesen, ein kleiner Ortsteil von Manching, mit der an der Durchgangsstraße von Manching nach Geisenfeld gelegenen Bruder-Konrads-Kapelle im Mittelpunkt des kirchlichen Lebens.

Mit dem Auto oder Rad fahren viele Gottesdienstbesucher zu der von den damaligen Siedlern erbauten und am 26. April 1936 eingeweihten kleinen Kapelle, um am Gottesdienst unter freiem Himmel teilzunehmen, der von Manchings Pfarrer Tobias Hiller zelebriert wird. 

"Für mich", so eine ältere Dame, die seit Jahren mit dem Fahrrad von Manching kommt, "ist der Feiertag immer ein Erlebnis. Nach der kirchlichen Feier unter den Bäumen gehe ich anschließend immer in einen Biergarten und lasse den Tag mit einem bayerischen Mittagessen ausklingen. "

  Quelle: Donaukurier 11.06.2019, Max Schmidtner 


Herzliches Willkommen!

zu Frau Tanja Reith, die uns seit 1. Mai 2019 im Pfarrbüro Manching/Oberstimm tatkräftig als Pfarrsekretärin unterstützt.


Auf Wiedersehen und alles Gute

Unsere Pfarrsekretärin, Frau Maria Anderl, scheidet nach fast 15 Jahren in den Diensten unserer Pfarrei zum 31. Mai 2019 aus dem Arbeitsverhältnis aus, um ihren wohlverdienten Ruhestand anzutreten. Wir danken ihr für ihr Wirken und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Pfarrer Tobias Hiller und Kirchenverwaltung St. Peter Manching 

Neue Kommunionhelfer in St. Peter, Manching

Am Weißen Sonntag, den 27. April 2019, wurden im Rahmen vom Gottesdienst drei neue Kommunionhelfer für die Pfarrei St. Peter durch Pater Abraham eingeführt. Regina Appel, Maria Finger und Joachim Picker haben im Februar den Grundkurs im Exerzitienhaus Leitershofen besucht und nun die Beauftragung des Bischofs erhalten.

Wir freuen uns, dass sie sich entschieden haben, diesen wichtigen Laiendienst auszuüben! „Vergelt’s Gott!“

Johanna Nerb und Hannes Hladil 


Ostern

Gut angekommen sind in Manching und Oberstimm wieder einmal die Palmkronen und Osterkerzen unserer Mütterkreise und der Damen des Obst- und Gartenbauvereins. Der Erlös von 1.575,00 € wird nach Abzug der Materialkosten für caritative und soziale Zwecke verwendet. Danke für Ihre stete Hilfsbereitschaft!

  

Herzlichen Dank für die Osterkerzen

Wie bereits in den letzten Jahren wurden unsere Osterkerzen von Frl. Walli und Frau Rafalski (Mariä Himmelfahrt) sowie von Frau Künzl (St. Martin) liebevoll gestaltet. Als Symbol für Jesus Christus – das Licht der Welt – zieren die wunderschönen Kerzen nun unsere beiden Kirchen. Ein herzliches Dankeschön dafür! 


Unter dem Thema
„Kommt, alles ist bereit!“

folgten viele Christinnen und Christen am 1. März der Einladung zum ökumenischen Weltgebetstag in die Friedenskirche. Die Schönheiten des Landes Slowenien, die Sorgen und Nöte der Menschen, aber auch ihre Hoffnungen lernten wir in Bildern, Lebenszeugnissen von Frauen unterschiedlichen Alters und in frohen Liedern kennen. Eindrucksvoll wurde das Gleichnis Jesu vom Gastmahl aktualisiert, zu dem die Eingeladenen nicht kommen wollten. Von der Straße lässt der Gastgeber die Menschen holen, an seinem Tisch finden sie Platz – und es ist immer noch Platz! Dass Menschen am Tisch Jesu bereit sind zu teilen, zeigte sich in der Kollekte von 274 €, die für die Projektarbeit an das Weltgebetstagskomitee weitergeleitet wurde.

Der „Junge Chor“ unter der Leitung von Frau Kornelia Perret gestaltete schwungvoll den Gottesdienst musikalisch. Bei Kostproben von Potica aus Slowenien und anderen Leckereien ließen sich die Mitfeiernden nach dem Gottesdienst auf angeregte Gespräche ein. 


Buntes Treiben beim Kinderball 2019 
im Pfarrzentrum

So soll es sein: Der Saal und das Foyer des Pfarrzentrums war auch heuer, am Sonntag, den 24. Februar, wieder gefüllt mit lauter lustigen Kindern, die das Haus für den Faschingskinderball in Besitz genommen haben. "Jubel, Trubel, Heiterkeit" war angesagt bei den vielen Kindern und Erwachsenen, die gekommen waren und sich freuten über die gute Musik, die geboten wurde. Viele einfallsreiche Masken gab es zu sehen. Zum Tanzen und Spielen auf der Tanzfläche wurden die Kinder von den Ministrantinnen Franziska und Jasmin animiert. Sowohl der Auftritt der Kinder- und Jugendbauchtanzgruppe und auch der REB-Kindergarde mit Prinzenpaar, wurden mit heftigem Beifall begleitet. Für Essen und Trinken war ausgiebig gesorgt, so dass man mit Recht sagen kann: Es war ein gelungener Nachmittag und unsere Kinder haben sich alle gefreut, miteinander ein so großes Fest zu feiern. Ein herzliches Dankeschön zu sagen gilt es allen Kuchenspendern, den fleißigen Helfern in der Küche, beim Getränkeverkauf an der Kuchen- und Kaffeetheke, beim Wurst- und Käsesemmelverkauf, beim Süßigkeitenverkauf und nicht zuletzt bei allen Frauen und Männern, die am Ende der Veranstaltung beim Aufräumen mitgeholfen haben. Wir freuen uns heute schon wieder auf nächstes Jahr, auf eine genau so tolle Stimmung, auf viele bunt verkleidete Kinder und einen Nachmittag voller Spaß.


Karin Seidl,
im Namen des Pfarrgemeinderates

 


Verabschiedung von Kirchenverwaltungsmitglied Elfriede Masanetz


Mit Ablauf des Jahres 2018 schied Frau Elfriede Masanetz nach 24-jähriger Zugehörigkeit aus der Kirchenverwaltung St. Martin Ebenhausen aus. Aus Altersgründen ist sie bei der letzten Wahl im November 2018 nicht mehr als Kandidatin angetreten.

Frau Masanetz führte während ihrer gesamten Amtszeit in vortrefflicher Weise die Protokolle der Kirchenverwaltungssitzungen. In Angelegenheiten unseres katholischen Friedhofes konnte man sie alles fragen, denn sie kannte sich hier bestens aus. Ein besonderes Anliegen war ihr das kirchliche Archiv mit den vielen alten, historischen Büchern, die sie mit enormem Einsatz neu ordnete und auf dem Dachboden des Chorraumes der Kirche in Regalen unterbrachte und schützte. 

Frau Masanetz sei für ihre selbstlose und ehrenamtliche Tätigkeit in unserer Pfarrgemeinde St. Martin Ebenhausen sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit ein recht herzliches Vergelt‘s Gott gesagt.

Der Generalvikar der Diözese Augsburg sprach ihr für ihr langjähriges Wirken und die geleistete Arbeit in unserer Pfarrgemeinde mit einer Ehrenurkunde seinen verbindlichsten Dank aus. Diese Urkunde wurde Frau Masanetz von Herrn Pfarrer Hiller und Kirchenpfleger Eder zusammen mit einem Blumenstrauß und einem besonderen Dank der Kirchenstiftung St. Martin überreicht.

Kirchenverwaltung St. Martin Ebenhausen

 


Ihre großzügige Spende vom 27.01.2019 ist in der Heimat von Pater Abraham angekommen.

Mit Schreiben vom 17.02.2019 bedankt sich Pater Kiran Devasia IMS – Direktor des Pragati Social Service Society – für die Spende:

Mit Dank erhielten wir von der Kath. Kirchenstiftung Mariä-Himmelfahrt / Baar einen Betrag von 3.330,--Euro zur Hilfe der Flutopfer in Kerala.
(Anmerkung: Nur die Überweisung erfolgte vom Konto der Kirchenstiftung; gemeint sind alle Spender!)

Die Pragati Social Service Society ist äußerst erfreut und sehr dankbar für Ihre großzügige Spende zur Hilfe bei zerstörtem Leben von Flutopfern in Kerala.
Ich versichere Ihnen, dass dieses Geld für die Hilfe von Flutopfern verwendet wird, nämlich für die Reparation und Instandhaltung der beschädigten Häuser, für den Ersatz verlorener Haushaltsartikel, für Medikamente und Behandlung der Opfer und teilweise zur Unterstützung der Ausbildung der Kinder von betroffenen Familien.

Nochmals Ihre freundliche Geste wertschätzend
Mit Gebeten

gez. Pater Kiran Devasia IMS

Michael Rafalski
Kirchenpfleger 


Ich bin ein Bibelentdecker...

mit dem Lied und unter diesem Motto starteten am Mittwoch, 27. März rund 20 Kinder in den ersten Bibelentdecker-Nachmittag.
Eingeladen waren und sind alle Kinder bis zur 2. Klasse. Wir vom Kinderwortgottesdienst-Team Manching wollen bei diesen Nachmittagen ausgewählte Bibelstellen gemeinsam mit den Kindern anschaulich und abwechslungsreich erarbeiten und darstellen.

So starteten wir diese Veranstaltungsreihe mit der Schöpfungsgeschichte.
Vom Nichts bis zur kompletten Erde mit allen Pflanzen und Lebewesen wurde jeder Tag erzählt
und gemeinsam mit den Kindern gelegt. Es entstand ein wunderbares Bild.
Der Clou dabei waren die Menschen, die von den Handabdrücken der Kinder, gestaltet als Kopf das Werk komplettierten.

Mit dem Lied "Du hast uns deine Welt geschenkt" beendeten wir die Entdecker-Stunde.


Regina Appel


Kerala - Die Heimat von Pater Abraham

Am Sonntag, den 27. Januar 2019, lud Pater Abraham alle Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft ein. Etwa 130 Pfarrangehörige der Pfarreiengemeinschaft folgten der Einladung zu einem Vortrag über Kerala (Indien) ins Pfarrzentrum Baar.

Die Musikgruppe des Vereins Tamatogo aus Geisenfeld eröffnete den Nachmittag mit einem Trommelstück; danach begrüßte
Kirchenpfleger Michael Rafalski im Namen aller Gremien die Besucher und gab in groben Zügen den Ablauf des Nachmittags bekannt.
Pater Abraham erzählte wesentliche Daten über seine Heimat Kerala, spielte auf heimatlichen Trommeln ein Musikstück und sang ein Lied
in seiner Muttersprache. Nach der Kaffeepause berichtete Pater Abraham über das große Unglück, das seine Heimat traf. Bei dem sehr viele
Menschen zu Tode kamen oder verletzt wurden, auch darüber, dass sehr viele Tiere, Häuser und Gegenden zu Schaden kamen und Ernten
zerstört wurden. Eine große Bereitschaft,  zu helfen stellte sich ein. Den ganzen Vortrag begleiteten viele eindrucksvolle Bilder und einige Kurzfilme.

 

Danach folgte der Spendenaufruf, um, direkt vor Ort über Pater Abraham, die Not zu lindern.
Auf diesem Wege ist sichergestellt, dass jeder Cent dort ankommt. Der Betrag der Spenden betrug 3.330,00 €.
Herzlichen Dank!

Als Resümee kann festgestellt werden: Es war eine gelungene Veranstaltung!
Dank sei gesagt den vielen fleißigen Händen und Kuchenspenden, die zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben.

Karin Seidl
(Pfarrgemeinderatsvorsitzende)

Michael Rafalski
(Kirchenpfleger)



Das Jahr 2018 in unseren Kirchenbüchern (Stand: 13.12.2018)


Verstorben

Getauft

"Ja" gesagt

Manching

50

30

1

Oberstimm

16

12

2

Baar

28

7

9

Ebenhausen

16

6

1